EnglishDutchSpanishGermanFrench
Tourismus



Die Entwicklung des Tourismus in Suriname wächst stetig an. Dies liegt insbesondere am Naturtourismus. Dadurch, dass Suriname als öko-touristischer Urlaubsort angepriesen wird, genießt Suriname immer mehr Aufmerksamkeit. 11 Naturreservate, 1 Naturschutzpark und 4 besondere Verwaltungszonen machen unser Land zu einem wahren Natur-Urlaubsort. Der Urwald ist Teil des größten Regenwaldes der Welt, des Amazonas-Regenwaldes. Mit dem Centraal Natuur Reservaat [Zentrales Naturreservat] mit einer Fläche von etwa 2.000.000 ha ist dies der größte geschützte tropische Regenwald der Welt. Die UNESCO hat dieses Reservat im Jahre 2000 auf ihre Weltkulturerbeliste gesetzt. 80% des Landes sind noch tropischer Regenwald.

Um Suriname zu erkunden, empfehlen wir Ihnen, einen Tourveranstalter zu konsultieren. Diese sind gut vertreten. Buchen Sie nie eine Tour auf der Straße. Es empfiehlt sich, eine Fahrt im Voraus zu buchen.

Bei den meisten Tourveranstaltern erhalten Sie auch Informationen. „Stichting toerisme“ [Stiftung Tourismus], der verlängerte Arm des Ministeriums für Transport, Kommunikation und Tourismus, hat ihr Touristeninformationszentrum beim Fort Zeelandia-Museum.

NATUR

Über die Natur von Suriname kann man gar nicht genug sprechen.
Der größte Teil von Suriname ist von unberührtem Urwald mit vielfältiger Flora und Fauna bedeckt – von den kleinsten Insekten bis hin zur Riesenmeeresschildkröte. Ein Land, von dem man angesichts seiner 724 Vogelarten ohne Zweifel sagen kann, dass es ein Paradies für Vogelbeobachter ist. Zudem leben hier viele geschützte Tierarten – Jaguar, Nagel-Manati, Otter und verschiedene Küstenvögel, um nur ein paar aufzuzählen.   
Durch wirtschaftliche Aktivitäten wie Abholzung sowie Bauxit- und Goldgewinnung gibt es auch Bedrohungen für die surinamische Natur.

Es besteht die Möglichkeit, per Boot oder Flugzeug tief ins Binnenland (in den südlichen Teil von Suriname, vom Flughafen JAP aus) vorzudringen. Diese Flugzeuge bringen Sie an verschiedene Stellen im Urwald, an denen Sie Ihre Expedition beginnen können.

Einige Naturschutzparks, Reservate und besondere Verwaltungszonen sind:
Brownsberg, Coppename, Coesewijne, Galibi, Bigi Pan, Centraal Natuurreservaat, Sipaliwinie, Wane kreek und Wia Wia.  

Im Binnenland befinden sich auch die Dörfer der Einheimischen Trios, Wajanas (weiter südlich), Caraïben und Arowakken (weiter nördlich) und der verschiedenen Maroonstämme, die ihr eigenes Rechtssystem und ihre eigene Verwaltung haben. Sie leben hauptsächlich von der Jagd, dem Fischfang und der kleinen Landwirtschaft auf ihren Anbaufeldern. Hier wohnt ungefähr 1/5 der gesamten surinamischen Bevölkerung.

Wer das Binnenland besucht, erlebt auf besondere Weise den prächtigen exotischen Regenwald mit seinen Flüssen, Stromschnellen (Sulas), seiner Fauna, der Ruhe und der bewahrten Kultur.
Das am meisten genutzte Transportmittel ist das Boot (Korjaal), das auf sehr fachkundige Weise aus einem Baumstamm gebaut wird. In einigen wenigen Dörfern gibt es eine Start- und Landebahn. Der Transport auf dem Luftweg ist jedoch teuer und daher auf die Erbringung medizinischer oder staatlicher Dienstleistungen begrenzt. Momentan stellen wir eine kräftige Zunahme der Touristenbeförderung fest, was der lokalen Bevölkerung zugutekommt.